Cichlasoma orientale

  • Ebenfalls ein durch Sven O. Kullander im Jahr 1983 beschriebener echter Cichlasoma

    Name: Cichlasoma orientale


    Deutsche Bezeichnung: Orient - Buntbarsch


    Erstbeschreiber : Sven O. Kullander, 1983


    Gattung: Cichlasoma


    Familie: Buntbarsche, Cichliden


    Herkunft: Südamerika


    Vorkommen: Brasilien,


    Größe


    Männchen (in cm) : 17/18

    Weibchen (in cm) 13/14


    Ernährung: Omnivore (Allesfresser)


    Beckengröße: ab 100 cm


    Wasserwerte: pH-Wert 6-7,4, dH -Wert bis 10 °, Temperatur 23°C - 30°C


    Fortpflanzung: Freilaicher und Offenbrüter


    Beschreibung:

    Cichlasoma orientale wurde erstmals durch Sven O.Kullander im Jahr 1983 richtig beschrieben. Vorher und zum Teil auch nachher war es einen richtiger Wirrwarr, Beschreibungen des Orientale gab es zwischenzeitlich schon, aber fälschlicherweise eben zum Bimaculatum, gaben ihm zwischenzeitlich auch dann den deutschen Namen – Zweipunkt – ist natürlich falsch, dem unterlag ich auch, muss ich nun richtigstellen.


    Sven O. Kullander hat wie es nun bei ihm üblich ist, hat hier schon den genaueren Art – Namen kreiert. Er nannte ihn orientale, da er der östlichste aller Cichlasomas -Arten ist Der Name orientale kommt vom lateinischen Wort orientalis und ist gleichbedeutend " östlichen". Somit Buntbarsch des Ostens ( Orient ). Die Fundstelle zur Beschreibung durch Sven O.Kullander war der Rio Curu, aber auch im Rio Grande do Norte und im Rio Paraiba sind sie beheimatet, diese Flüsse liegen alle im Nordosten Brasiliens und haben ihr Mündungsgebiet im Atlantik. Er ist also auch ein Tropen-Cichlide.


    Und auch er liebt, wie seine verwandten Arten in seinen tropischen Habitaten Pflanzen - und Geröllschutz in Ufernähe. Der Cichlasoma orientale ist ebenso ein echter Cichlasoma und somit ist er mit Sicherheit kein Zwergbuntbarsch, auch wenn wird mit Sicherheit nicht so groß wie Dimerus wird, aber eben auch über 15 cm. Auch er ist ein Offenbrüter wie alle anderen auch.


    Die Einrichtung eines Cichlasoma – Beckens ist im Grunde immer sehr einfach und doch auch beim Anschauen immer eine Pracht. Bodengrund aus Sand – und Kiesgemisch, Äste, Wurzeln in Kombination mit Bepflanzung und einige größere und kleinere Steine und fertig ist der kleine „Amazonas“. Wenn dann abwechslungsreich gefüttert wird, sie sind Allesfresser, danken sie es uns durch ihren wunderschönen Anblick und vielleicht auch indem sie sich vermehren.


    Auch die Vergesellschaftung dieser Art ja der ganzen Gattung ist überhaupt kein Problem, nur muss eben das Aquarium entsprechende Größe haben. Bei Pärchen- Haltung sollten schon anhand ihrer Größe Becken mit einer Kantenlänge von 100 cm haben. Bei einer Gruppenhaltung und / oder Vergesellschaftung mit ähnlich friedlichen anderen Cichliden-Arten, Salmlern, Welsen oder lebendgebärenden Zahnkarpfen ist das Becken entsprechend anzupassen.

    Es ist eigentlich Schade, dass diese pflegeleicht, völlig unkomplizierte und absolute friedliche Buntbarsch fast keine Halter findet. Nun ein Farbwunder sind sie nicht aber ich würde einmal sagen, wenn Kinder einen Fisch malen würden, würde ein Cichlasoma auf dem Papier entstehen.




    Bild von Cichlasoma orientale

Teilen