Herichthys minckleyi

  • Der erst im Jahr 1983 durch die US-amerikanischen Ichthyologen Kornfeld und Taylor beschriebene Herichthys wurde zu Ehren des US - amerikanischen Ichthyologen Wendell L. Minckley (1935-2001), welcher sich gerade um dieses Gebiet Mexikos bemühte, benannt und heißt von daher Herichthys minckleyi

    Name: Herichthys minckleyi


    Andere Bezeichnung: Minckley Buntbarsch


    Erstbeschreiber : Kornfield & Taylor, 1983


    Synonyme / Pseudonyme: Cichlasoma minckleyi, " Cichlasoma " minckleyi


    Familie: Buntbarsche, Cichlidae


    Herkunft: Mittelamerika


    Vorkommen: Mexiko, Cuatro Cienegas ( endemisch )


    Beckenlänge: 120 cm bei Pärchen-Haltung, wenn möglich größer.


    Wasserwerte: pH 7,6 bis 8,2, dH 10 bis 50°, Temp. von 20°C bis 35° Celsius


    Größe

    Männchen (in cm) <20


    Größe Weibchen (in cm) <17


    Ernährung spezialisiert Pflanzenfresser, Schneckenfresser und Detritus - Fresser


    Fortpflanzungstyp Offenbrüter


    Gefährdung nach IUCN "Red List" VU Vulnerable - verwundbar


    Beschreibung :. Der Herichthys minckleyi ist schon vom Findungsort her gesehen schon wieder sehr interessant. Sein Habitat liegt Mitten in der mexikanischen Wüste, ebenfalls im Nordosten des Landes, wiederum dem Atlantikzugewandt. Daher ist auch seine Wassertemperatur schon einmal ganz anders wie die des Herichthys labridens, er schwimmt in Gewässern, welche doch schon so um die 35° Celsius warm sind. DiesenUmstand sollten wir bei der Haltung dieses mittelgroßen Cichliden berücksichtigen. Hier ist schon eine Temperatur um die 28/29° Celsius einzuhalten. Auch bei den wöchentlichen angeratenen Wasserwechseln sollte darauf geachtet werden, dass die Temperatur nicht allzu stark absinkt, ansonsten könnt ihr Cichliden anschauen, welche in der Ecke " schnattern" vor lauter Kälte. Nun soviel zum Wasser, auch die Ernährung ist nicht ganz einfach.

    Der Herichtys minckleyi sich entschlossen sich zu spezialisieren und so gibt es mindestens 3 Typen des Herichthys minckleyi, welche sich doch erheblich unterscheiden.... sie sind einfach Meister der Anpassung.... in der Form des Kopfes, der Färbung, der Zähne ja sogar bei der Länge des Darmes.

    Typ 1

    ernährt sich von Detritus ( zerfallene organische Stoffe ) und Pflanzen

    Typ 2

    ernährt sich von Schnecken und

    Typ 3

    ernährt sich von Fischen

    aber alle drei Typen lassen sich auch omnivor ernähren, da sie sich auch in ihrem natürlichen Umfeld mischen.

    Zur Vergesellschaftung, nun er kommt in seinem natürlichen Umfeld zum Teil mit dem Herichthys cyanocuttutus ( Perlcichlide ) zusammen. Nun gut, aber ich würde hiervon abraten, der Herichthys minckleyi ist wohl ein schlauer Bursche, aber ob seiner Größe von gerade einmal max. 20 cm hätte er gegen den Perlcichliden keine Chance und es würde wieder das passieren, was eigentlich bei fast allen Herichthys passiert - sie neigen aufgrund von Stress zu Aufbrüchen der Haut.

    Und da wir diesen wunderschönen und doch recht seltenen Cichliden doch der Nachwelt erhalten wollen, er steht inzwischen auch auf der Roten Liste, wäre wohl ein Art - Becken, welches gut strukturiert sein sollte, die richtige Haltung.



    Bild von Herichthys minckleyi

Teilen