Chortiheros wesseli

  • Chortiheros wesseli wurde erst 1996 durch Dr. Robert Rush Miller beschrieben und ist der einzige Cichlide innerhalb der im Jahr 2016 durch die Ichthyologen Rican und Kollegen neu aufgestellten Gattung Chortiheros.

    Name: Chortiheros wesseli


    deutscher Name: Wessel´s Buntbarsch


    Beschreiber: Robert Rush Miller, 1996


    Synonyme / Pseudonyme: Theraps wesseli, " Cichlasoma " wesseli


    Familie: Buntbarsche, Cichlidae


    Herkunft: Mittelamerika


    Vorkommen: Honduras und hier im Rio Belaire , im Rio Juhapa, im Rio Hauron , im Río Papaloteca und im Rio Cangrejal


    Größe Männchen: < 30 cm


    Größe Weibchen: 20 cm


    Wasserwerte: pH 7 - 8, GH weich, Temp. 20° - 27° Celsius


    Fortpflanzung: Offenbrüter ( versteckt )


    Ernährung: Aufwuchs - und Algenfresser, aber omnivore geht auch.


    Beschreibung:


    Der 1996 durch Dr.Robert ( Bob ) Miller, zunächst als Theraps wesseli beschriebene Cichlide wurde als Anerkennung Rusty Wessel, eigentlich jedem bekannt, gewidmet. Dieser hatte Bob Miller diesen Buntbarsch schon 1991 bei einer seiner unzähligen Cichliden - Fahrten aus Honduras mitgebracht. Und dieser Gattungsname ist wiederum zweigeteilt aus Chorti ( einem indianischen Ch´orti` gleichbedeutet einem Maya-Volk aus dem Gebiet, woher dieser Cichlide stammt und wiederum dem griechischen Heros ( Helden ).


    So viel zur Etymologie


    Im Jahre 2009 wurde der Chortiheros wesseli dann, da es weder ein Theraps noch ein Chuco sein konnte, zum " Sammelsurium " " Cichlasoma " versetzt, danach wieder zurück, bis ins Jahr 2016 als Rican und seine Kollegen ihm einen neuen Gattungsnamen zustanden, nämlich Chortiheros .


    Und das ist gut so.


    Der Fundort von Chortiheros wesseli war im Jahr 1991 der Rio Belaire in Honduras. Dies Gewässer hat einen pH-Wert von 7 und der Härtewert liegt bei weich, jahreszeitlich schwankt die Wassertemperatur zwischen unter 20° Celsius und 27° Celsius. Dies gilt auch für die weiteren natürlichen Stellen an welchen diese Cichliden vorkommen. So wurden sie auch im Rio Juhapa und im Rio Hauron gesichtet und teilweise gefangen. Der Bodengrund besteht im wesentlichen aus Geröll großer und kleiner Steine. Dies ist der Zufluchtsort dieser tollen Art und das oftmals in Stromschnellen. Alle drei Gewässer sind Schnellfließende Gebirgsflüsse, welche durch den Cordilliera Nombre de Dios ihr nahezu unbelastete Wasser erhalten. Und genau deshalb werden diese Gewässer hochgefährlich während der Regenzeit, dann werden sie zu reißenden Strömen.


    Chortiheros wesseli denke ich, brauchen bei der Aquarium - Haltung also ein Becken, welches sich ihrem Habitat anpasst. Ein Sand - Geröll ( große und kleine Steine ) und einer Strömungspumpe. Und öfters einen großzügigen Wasserwechsel mit jahreszeitlichen Temperaturabsenkungen. Einfach einmal den Heizstab für eine gewisse Zeit abschalten. Die Zucht gelingt dann schon, die Chortiheros wesseli sind ebenfalls Offenbrüter, welche ihre Nachzuchten in Verstecken, deshalb auch das eine oder andere Gehölz, als Rückzugsgebiet, benutzen. Hier sind sie sehr territorial also sehr wehrhaft .


    In ihren natürlichen Habitaten sind sie Aufwuchs - und Algenfresser, aber auch anderes Futter wird dort dankbar angenommen. Von daher darf hier bei der Fütterung von omnivorer Ernährung ausgegangen werden. Es sollte eben darauf geachtet werden, dass pflanzliche Anteile gegeben sind.


    Bild 1 von Chortiheros wesseli und




    Bild 2 von Chortiheros wesseli

Teilen