Mesoheros gephyrus

  • Hallo zusammen,


    nun Carl H. Eigenmann beschrieb im Jahr 1922 diesen letzten Mesoheros noch als Cichlasoma ornatum gephyrum , wobei er uns einen Hinweis mit Gephyra ( Brücke ) gab. Nämlich einer Verbindung zwischen den Arten Mesoheros atromaculatus und Mesoheros ornatus, denn Eigenmann fragte sich tatsächlich, ob es sich beim Gephyrus nicht womöglich um einen Hybriden zwischen diesen beiden Arten handeln könnte. Schon daran kann man erkennen, welch großartiger Wissenschaftler dieser Mann war, denn er allein oder mit seiner Gattin Rosa, ebenfalls einer Ichthyologin verdanken wir mehrere hundert Erstbeschreibungen.

    Aber welche Unterschiede zwischen diesen beiden Arten sind es nun ?

    Viele Grüße


    Roland



    Reden ist Silber und Schweigen ist Gold.

  • Forenpartner
    LEDaquaristik

  • Kleiner Versuch einer Beschreibung


    Der Mesoheros gephyrus ist wohl die zuletzt beschriebene Cichliden - Art innerhalb der Mesoheros - Gattung, aber für mich die Schönste. Sie stammt aus Kolumbien und hier aus folgenden Flüssen, dem Río Dagua ( Typ Findung ) , dem Rio San Cipriano,dem Rio Baudo und dem Rio San Juan. Die Wasserwerte sind folgende: pH < 7, GH weich bis mittelhart, Temp. 24° - 30° Celsius

    Hier sind sie an Ufergebieten mit felsigem Boden, aber auch in stärker bewachsenen Gebieten der Flüsse zu finden. Interessant ist, dass Sie sich gerne unter Ästen und in Hohlräumen verstecken.

    Diesem Umstand ist auch geschuldet, dass diese Tiere welche über 25 cm das Männchen und einige cm kleiner das Weibchen es nicht all zu hell mag. Deshalb sollte man ein Aquarium dunkler halten und mit Verstecken versehen. Deshalb kann und soll auch Gehölz und / oder Äste mit eingebracht werden zusätzlich zu mehreren Steinen, welche als Schutzraum dient. Ab einer Aquarium Länge von 200 cm kann auch eine kleine Gruppe gepflegt werden.


    Nun noch kurz zum Wasserwechsel, hier lieber in kleinen Mengen, aber öfter, um die Wasserwerte so konstant wie möglich zu halten. Zur Fortpflanzung dieses doch wehrhaften Cichilden, er braucht auf jeden Fall einen geschützten Rückraum am besten eine Höhle, da es ansonsten schon zu Todesfällen kommen kann und dies wollen wir doch nicht.

    Ist der Mesoheros gephyrus doch schon durch die Internationale Union für die Erhaltung der Natur (IUZN) in der Roten Liste bedrohter Arten bewertet und als (EN) stark gefährdet (2016) eingestuft.

    Und nun zum Schluss, die Ernährung

    In ihrem Habitat fressen sie kleine Wasserinsekten, die sie als frei schwimmend empfinden, sowie kleinere Fische. In Aquarien frisst die Art eigentlich alles was ihm angeboten wird von Pellets über Mückenlarven, Mysis und anderes gefrorenes oder noch besseres Lebendfutter wie Würmer, an.


    Linkbild


    Nachtrag :

    Synonyme / Pseudonyme : Cichlasoma ornatum gephyrum, Cichlasoma gephyrum, " Cichlasoma " gephyrum, Nandopsis gephyrum,

    Viele Grüße


    Roland



    Reden ist Silber und Schweigen ist Gold.

    Einmal editiert, zuletzt von Schwabe ()

  • Hallo Malte,

    Bei der Größe dürfte auch deutlich mehr als 25 cm gehen. Eher 35+ bei den Männchen.

    davon bin ich auch ausgegangen. Deshalb auch größer als. 25 cm..... nur im Netz zu Längenangaben .... vergiss es . Aber ich glaube Dir, denn warum sollte der Gephyrus kleiner als der verwechselbare Ornatum sein oder als der Festae. Ich denke, dass wenn sie schon so nahe zusammen sind, dass sie auch von der Größe zusammen sind. Deshalb mache ich auch zu Beckengrößen keine Angaben mehr. Es sind jeden Fall mehr als 160 cm.

    Gestern Mittag minimum 5 Stunden alle möglichen Gephyrus - Berichte gelesen und nicht eine richtige Längenangabe.

    Viele Grüße


    Roland



    Reden ist Silber und Schweigen ist Gold.