Steckbrief von Crenicichla compressiceps

  • Crenicichla compressiceps ist ein Zwerghechtcichlide mit recht hohem innerartlichem Aggressionspotential, weshalb ihm ausreichend viele Versteckmöglichkeiten geboten werden sollten. An die Wasserwerte stellt er keine großen Ansprüche und auch die Nachzucht bereitet kaum Schwierigkeiten. Er liebt sandigen, bzw. kiesigen Grund mit ein paar flachen Steinen, unter denen er seine Bruthöhlen graben kann.



    Crenicichla compressiceps
    1784-6a7e616a-small.jpg


    Erstbeschreibung
    Ploeg, 1986


    Vorkommen
    Der Holotypus wurde von Michel Jegú unterhalb von Jotobal am unteren Rio Tocantins (Pará, Brasilien) gesammelt. Außerdem wurde C. compressiceps im Rio Itacaiunas (linksseitiger Tocantins-Zufluss) und dem Rio Redinha (50 km oberhalb des Tucurui-Dammes), sowie zwei Seen in der Umgebung von Jotobal und in einem Bach, den die Straße von Tucurui nach Mato Grosso bei km 11 kreuzt (Ploeg 1991), nachgewiesen


    Deutscher Name (Übersetzung)
    Zwerghechtbuntbarsch mit seitlich zusammengedrücktem Kopf
    (lat. compressus = „zusammengedrückt“ ; ceps = caput = „Kopf“)


    Habitat
    Strömungsarme Uferabschnitte in ein bis drei Meter tiefem Wasser, zwischen Felsen über Sand- oder Kiesgrund, aber auch im Bereich von Stromschnellen. Schlammiger Grund wird gemieden.


    Größe, Geschlecht
    Grundfarbe der Flossen bei beiden Geschlechtern kräftig gelb mit schwarz gesäumten Flossenrändern.
    Männchen bis 9 cm und mit feinen schwarzen Vertikal-Streifen in den senkrechten Flossen.
    1783-13b47fcf-small.jpg
    Weibchen bis 7cm und mit einfarbigen senkrechten Flossen ohne Streifen (laut Costa kein eindeutiges Geschlechtsmerkmal).
    1821-2b87b4c7-small.jpg


    Pflege
    Die paarweise Haltung ist unter bestimmten Bedingungen möglich (siehe unter Aquariengröße). Besser ist die Haltung in Becken ab 150cm x 50cm Grundfläche, da sich die Tiere so besser aus dem Weg schwimmen können. Aber auch hier sind viele Versteckmöglichkeiten zwischen Ästen, Steinen und Herbstlaub Voraussetzung für eine erfolgreiche Pflege.
    Die Tiere vertragen eine GH von 15, eine KH bis 10, bei neutralem pH-Wert sehr gut. Die Haltungstemperaturen sollten entsprechend ihrer Herkunft zwischen 25°C und 28°C liegen.


    Aquariengröße (Mindestmaß)
    Grundfläche mindestens 80cm x 50cm, mit sehr dichter Bepflanzung oder entsprechend vielen Versteckmöglichkeiten. Angaben gelten für ein Paar. Ausweichbecken ist dringend ratsam, um Weibchen ohne Laichansatz ggf. vor den Aggressionen des Männchens zu schützen.


    Wasserwerte
    An einem Fundort wurden gemessen: pH 6 bis 6,5; < 1° dGH und KH; 25 bis 28°C


    Futter
    Höchstwahrscheinlich ist Crenicichla compressiceps ein Wirbelosen-Fresser. Frost- und Lebendfutter wie z.B. schwarze und weiße Mückenlarven und andere im Wasser lebende Insektenlarven sowie Wasserflöhe und Artemia salina werden gern gefressen. Auch ist die Art gut an ein gutes Markenflockenfutter zu gewöhnen.


    Zucht
    Unter einem flachen Stein wird eine Höhle gegraben, in der, nach der Balz (u.a. heftiges Rütteln beider Partner), gelaicht wird. Nachweislich geschah dies bei 8° dGH; 4° KH; pH 7,2 bis 7,5. Reviergröße ca. 50cm². Gute Brutpfleger bei dem das Weibchen bis zum Freischwimmen der Jungen in der Höhle bleibt, währenddessen das Männchen vehement das Revier verteidigt. Später führen beide Elternteile. Aufzucht der Jungen bereitet keine Schwierigkeit.


    Vergesellschaftung
    In das für einen Crenicichla doch recht kleine Maul passen allenfalls schlanke Jungfische bis zu einer Größe von höchstens 1,5cm, weshalb es durchaus möglich ist, diesen kleinbleibenden Hechtbuntbarsch auch mit ausgewachsenen Salmlern der Größe eines Kupfersalmlers (Hasemania nana) zu vergesellschaften.
    Im Gegensatz dazu sollte die Vergesellschaftung mit größeren Cichliden vermieden werden, da dieser „Zwerg“ für einen größeren Räuber eine maulgerechte Mahlzeit darstellen würde.
    Außerhalb der Laichzeit ist C. compressiceps anderen Fischen gegenüber recht verträglich, bzw. beachtet diese kaum.


    Verfasser/Bildautor
    Detlef Eriksson


    Literatur: Stawikowski und Werner, die Buntbarsche Amerikas Band 3

    Wer will findet Wege. Wer nicht will findet Gründe.

    (alte dellistische Weisheit)

  • Anzeige