Beiträge von Schwabe

    Hallo zusammen,

    nur einmal zur Einstimmung.

    Der nächste Cribroheros ist für mich der allerschönste Vertreter dieser Gattung. Ja der Rhytisma wurde erst sehr spät beschrieben und zwar im Jahr 1983 durch S. Lopez

    Die Etymologie ist einfach, die Bezeichnung kommt aus dem griechischen und bedeutet nichts anderes als Fleck.

    Cribroheros rhytisma









    L   . 



    Cribroheros longimanus

    Teil 2



    Ja so mannigfaltig er in den verschiedensten Staaten und deren Seen und Flüssen vorgefunden wurde geht es ihm innerhalb der Ichthyologie auch.Innerhalb der Ichthyologie wurde er nur einmal neu beschrieben und zwar als Cichlasoma popenoei im Jahr 1950 durch Carr und Giovannoli. Diese Bezeichnung endete als Synonym. Doch innerhalb der letzten 150 Jahre wurde er von namhaften Ichthyologen immer wieder in andere Gattungen verschoben, im Jahr 1893 durch Eigenmann zu den Astronotus, Jordan et all im Jahr 1896 zu den Cichlasomas, was durch Pellegrin im Jahr 1904 bestätigt wurde. Im Jahr 1904 wurde er dann zum Thorichthysan longlosimanus also zu einem waschechten Thorichthys. Meek versetzte ihn im Jahr 1907 wieder zurück zu den Cichlasomas ( Sammelgattung ). Nun war eine Zeitlang Ruhe bis Jordan et all ihn im Jahr 1930 zu den Astatheros versetzten. Für Miller im Jahr 1966 und Kullander im Jahr Jahr 1996 war ein es Amphilophus. Nun ist der Fall gelöst und zwar durch Rican et all im Jahr 2016 er wurde zum Cribroheros.


    Der Cribroheros longimanus in deutsch auch Rotbrustbuntbarsch genannt sollte als Paar gehalten werden. Dieser wunderschöne und friedliche Buntbarsch kann gut mit anderen ebenfalls friedlichen Cichliden zusammengehalten werden. Das Aquarium sollte einen feinsandigen Boden haben. Verstecke mit Steinen, Treibholz und Wurzeln sind angeraten und offene Schwimmbereiche sind notwendig.


    Ebenfalls einfach ist die Ernährung dieses Buntbarsches, er ist ein Allesfresser ( omnivor ) und er bevorzugt Würmer. Aber auch Tiefkühl- und Trockenfutter werden ebenfalls akzeptiert.


    Linkbild

    Cribroheros longimanus

    Teil 1


    Hallo zusammen,


    nun es gibt noch ein paar Cribroheros, welche hier im Thread noch nicht beschrieben sind. So unter anderem der im Jahr 1867 von Albert Günther zunächst als Heros longimanus beschriebene ebenfalls valide Art aus der Cribroheros - Gattung.

    Die Artnamensgebung durch Günther war die Einordnung in Heros als Helden, während longus für lang und manus für die Hand steht. Dies sah er für ein Charaktermerkmal an, da die überlange Brustflosse, welche sich bis fast zum Ende der Afterflosse erstreckt, nicht zu übersehen war.

    Albert Günther hat diesen Buntbarsch aber schon ein Jahr früher in seinen Memorieren erwähnt. Salvin und Godmann fanden den Tpyusfisch im Nicaragua See also in Nicaragua. Dieser ca. 20 cm ( Männchen ) und ca. 13/14 cm ( Weibchen ) groß werdende Buntbarsch wurde inzwischen aber auch in Costa Rica, in Guatemala, in El Salvador und in Honduras gefangen und zum Teil wiederum beschrieben. Nur um ein paar Gewässer zu nennen im Laguna de Xiloá, in der Laguna Miramar, der Laguna Monte Galán, im Rio Aguán, im Rio Bebedero, im Río Buen Suceso, im Rio Guayape, im Rio Lempa, im Rio Nahualate, im Rio Prinzapolca, im Rio Sahsa, im Rio Same und im Río San Juan de Nicaragua. Und es werden noch viel mehr sein, da sich die Fundstellen dieses Cichliden über 5 mittelamerikanische Staaten erstrecken.

    Er ist fast überall in den genannten Gewässer zu finden. Er tendiert wohl eher zu stehenden Gewässern aber er ist auch in schnellfließen zu finden. Die Wasserparameter sind folgend pH -Wert: 7,0 - 8,0; dH-Wert: 5 - 20 Temperatur: 23 ° C - 36 ° Celsius

    Diese Flüsse liegen alle auf dem Atlantikhang Mittelamerikas.


    Ein paar weitere Infos zum Cribroheros diquis


    Bei der Maximal - Länge gehe ich von genau so annähert 20 cm bei Männchen aus. Er ist heller als der Cribroheros alfari und eben auf der pazifischen Seite und der Alfari wird gegen 20 cm.

    Synonyme / Pseudonyme : Amphilophus diquis, Astatheros diquis, Cichlasoma diquis,

    Deutscher Namen: Diquis Buntbarsch

    Herkunft: Nebenfluss des Rio Sierpe Rica. / Pazifikküste im Nordosten Costa Ricas.


    Wasserparameter : pH - Wert : 6,5 - 8, Härte dH 3 ° - 20 ° und Wassertemperatur 23-33 ° C.

    Cribroheros diquis


    Etymologie:

    Die Cribroheros -Gattung wurde im Jahr 2016 durch Rican und seine Kollegen aufgestellt und kommt vom lateinischen Substantiv crībrum was so viel wie Sieb bedeutet.Heros ist ein Held in Latein. Dies ist daher als Anspielung auf die Art der Nahrungssuche zu sehen


    Die Artnamensgebung Disquis durch Bussing im Jahr 1974 bezieht sich auf die präkolumbianische Kultur Costa Ricas.Disquis sind in Costa Rica mysteriösen runden Skulpturen, deren Bedeutung bis heute unklar geblieben ist.


    Beschreibung:

    Dieser durch Bussing beschriebene Cichlide, welcher ihn zunächst als Cichlasoma diquis beschrieb und dem Cribroheros alfari sehr ähnlich sieht zeichnet sich durch eine auffallend helle, strohgelbe Körperfarbe und rot umrandete Rückenflosse aus.

    Der Fisch wird auch nicht so groß, bei etwa 15 cm ( Männchen ) ist seine Maximalgröße.Somit gehört er auch zu den kleineren Arten Mittelamerikas. Er stammt aus Costa Rica. In seinem Herkunftsgebiet ist er häufig anzutreffen und hier wiederum in mittel - bis langsam fließenden Gewässern mit Sand - oder Schlammböden. Interessant ist, dass der Diquis nur in Flüssen vorkommt, welche in den Pazifik abfließen während sein Gegenpart der Alfari nur in Flüssen vorkommt, welche im Atlantik münden.

    Nun der Cribroheros diquis wurde wohl schon im Jahr 1987 bei uns eingeführt, doch er erfreut sich keiner großen Beliebtheit, warum kann ich nicht sagen. So nimmt es kein Wunder, dass keine Zuchtberichte vorliegen ja selbst Fotos oder gar Videos sind Mangelware. Eine Herausforderung für Enthusiasten. Dürfte doch nicht so schwer sein ein Aquarium mit einem Sandboden einigen Steinen und etwas Wurzelholz darzustellen. Dann 2 - 3 Pärchen in einem Aquarium zu halten und zu pflegen.


    Die Ernährung

    Gehen wir hier von der natürlichen Ernährung aus, welche hauptsächlich aus Würmern, Hummer, Schnecken, Insekten und deren im Boden lebende Larven besteht. In nährstoffarmen Zeiten können auch Algen und organisches Material in Form von pflanzlichem und tierischem Abfall bestehen. Im Boden wird immer etwas gefunden.

    Hallo zusammen,


    nur eine kurze Information.

    In Brasilien liegt ein Unesco Weltkulturerbe ..... das Sumpfgebiet Pantanal ...... und dies brennt im Moment ab.

    Dies hat ebenfalls wieder den Tod von tausenden Land - und Wassertieren zur Folge. Vom Urwald wollen wir gar nicht reden.


    INFO